Das “Wozu” hinter meiner Arbeit

“Ich glaube zutiefst daran, dass wir es verdient haben – und es sich immer wieder lohnt – um Glück und Zufriedenheit zu ringen, für uns und für die Gemeinschaft, in der wir leben.”

Nina Stiewink

In diesem Blog-Eintrag möchte ich mal berichten, warum ich eigentlich tue, was ich tue.
Das passt deshalb gut, weil es mir in diesem Jahr so richtig deutlich wurde:

Meine Tätigkeit als Coach ist mir deshalb so wichtig, weil ich an einige Dinge glaube, die ich als bedeutsam erachte:

  • Ich glaube daran, dass wir jeden Tag darüber entscheiden können, ob wir einen glücklichen oder einen unglücklichen Tag erleben.
  • Ich glaube daran, dass es uns glücklicher macht, wenn wir unser Leben in die Hand nehmen und jeden einzelnen Tag so mitgestalten, wie es uns entspricht.
  • Ich glaube daran, dass jedeR Einzelne von uns ein wertvoller Mensch ist, ein Geschenk für die Welt und fähig, dieses Geschenk sich selbst und anderen zu machen.
  • Ich glaube daran, dass es so richtig Spaß und Freude machen kann, mit kreativen Methoden etwas Neues zu entdecken, das ich noch nicht wusste.
  • Ich glaube, dass es Spaß macht, anders zu sein als gestern.
  • Ich glaube daran, dass Teilen Freude macht und dass Mitteilen ein Teil davon ist.
  • Ich glaube daran, dass unser Herz, unsere Seele sich nach Heilung sehnt.
  • Ich glaube auch daran, dass es mehr Freude macht, auf dieser Erde zu sein, wenn wir nicht nur etwas für uns tun, sondern auch für andere.

Das lebe ich in meiner Tätigkeit als Coach. Das lebe ich auch außerhalb meiner Arbeit. Das heißt für mich: Leben. Wenn ich mir ermögliche, Mittagspausen auf einem Hochsitz auf einem Feld in der freien Natur zu machen. Wenn ich einem meiner Kinder zuhöre und mir ins Gedächtnis rufe, dass Erziehung manchmal bedeutet, einfach zuzuhören und nicht zu wissen, wie die Lösung aussieht. Wenn ich mit einer Freundin zusammen sitze und wir uns über Themen austauschen. Wenn ich meinem Mann gerade an den Stellen zugewandt bin, wenn ich ihn nicht verstehe und wir nicht einer Meinung sind. Ob ich darum ringe? Ja, immer. wieder Jeden Tag. In jeder Situation muss ich mich wieder entscheiden, ob ich den bekannten eingefahrenen Weg gehe oder ob ich bereit bin, neben dem ausgetretenen Pfad zu gehen und auf die Situation mit einem “Anfängerblick” zu schauen. Ob ich das Wagnis eingehe, mich nicht auf das Alte zu verlassen, sondern “neugierig bleibe wie ein Kind” und offen bleibe für das Geschenk jedes einzelnen Moments. Wie gesagt, das ist nichts, was ich kann. Das ist etwas, worum ich ringe. Was in jedem Moment ein neues “Jetzt” – “Jetzt” – “Jetzt” braucht. Oft scheitert es. Manchmal gelingt es. Wenn es immer gelingt, werde ich wohl aufhören, als Coach zu arbeiten. Dann treibt es mich nicht mehr an. Die Chancen, dass das passiert, sind nicht sehr groß ;-)

Daher freue ich mich auf die Angebote, die ich Dir und Ihnen im neuen Jahr machen werde: die Einzelcoachings. Die “Reisegruppe für innere Antworten auf äußere Herausforderungen”. Ich werde weiter von Zeit zu Zeit Coaching-Impulse in meinen Coaching schreiben: Ab Mitte Dezember bis Anfang Januar plane ich eine Blog-Strecke zum Thema Rauhnächte. In der aktuellen “INTUITION online” habe ich einen Artikel geschrieben über das “Denken in Möglichkeiten”.

Ich unterstütze Menschen, weil ich zutiefst daran glaube, dass wir es verdient haben – und es sich immer wieder lohnt – um Glück und Zufriedenheit zu ringen, für uns und für die Gemeinschaft, in der wir leben.

Ich wünsche Dir / Ihnen von Herzen eine einkehrende Adventszeit und gesegnete Feiertage.

Herzliche Grüße,

Nina Stiewink