Das magische Wort für Verständnis

“Wenn ich merke, dass etwas Fremdes mich eine Türe im Innern zumachen lässt, weil es nicht einzuordnen ist, weil es mich herausfordert und vielleicht unbequem ist, weil es meine bekannten Pfade infrage stellt, dann ziehe ich ein Zauberwort aus der Tasche, atme es ins Feuer, damit es meinen Geist großzügig werden lässt. Es ist das Wort des Staunens: Aha!”

Cambra Skadé, in “Kunst Magie Heilen”, S. 7

 

http://www.rodiehr.de/a_08_bi_eskimo.gifNative american oder Inuit?

Wenn eine/r anders ist, dann stellt sich bisweilen reflexartig die Bewertung ein: “Das finde ich jetzt aber doof.” “Wie merkwürdig ist das denn?” “Das geht ja gar nicht.” Meine Erfahrung ist immer wieder, privat und in meiner Arbeit als Mediatorin – und als Coach sowieso – wie bereichernd es ist – und entlastend – aus der Bewertung hinaus und in das interessierte staunende “Aha” hinein zu gehen: “Aha, so siehst Du das also. Das ist ja interessant.” – “Aha, so kann sich eine in etwas verstricken und sich Wirkllichkeit schaffen. Wow!” “Aha, so sieht Deine innere Landkarte zu diesem Thema aus.” Die schamanische Performance-Künstlerin und Seminarleiterin Cambra Scadé nennt das auch den aktivierten ForscherInnengeist. Der Menschenrechtler und Erzbischof Dom Helder Camara (1909 – 1999) sagte: “Wenn Du anders bist als ich, kann ich von Dir lernen.”

Gerade wenn es eng und schwierig wird hilft es, den Blick zu erweitern vom “entweder oder”zum “sowohl als auch”. So wie auf dem Bild, das ich über www.google.de im Netz gefunden habe: Dort ist sowohl ein Native American (umgangssprachlich “Indianer”) als auch ein Inuit (umgangssprachlich “Eskimo”) zu sehen. In Seminaren zum Thema “Konstruktiver Umgang mit Konflikten” zeige ich dieses Bild anfangs. Wenn ich bitte, das Bild zu beschreiben,  und jemand sagt “Eine Figur steht mit dem Rücken zum Betrachter vor einer Höhle” treten teilweise Aggressionen auf: “Hä, was erzählst Du denn da für einen Sch…”, reagierte schon mal ein anderer Seminarteilnehmer. Und spiegelte damit wunderbar die Reaktion, die manchmal im Alltag auf etwas Fremdes/Unerwartetes kommt.

Ich lade Sie ein, heute durch den Alltag zu gehen und zu überprüfen, wie er sich verändert, wenn Sie an Stelle der Wertung ein “Aha” setzen: “Aha, die Kollegin hat eine andere Vorstellung von ruhigem Arbeiten.” “Aha, meine Verbindlichkeit zu diesem Temrin war eine andere als bei meiner Coachee.” “Aha, was da in der Küche rumsteht, hat einen Grund, den ich bisher nicht erkannt hatte.” Laden Sie Ihren ForscherInnengeist und das Staunen ein für das magische Wort, das Leichtigkeit in und Raum zwischen die Dinge bringt.

Sie können damit gerade gar nichts anfangen? Aha!

Sie wünschen sich Unterstützung im Umgang mit konflikthaften Situationen? Ich unterstütze Sie gerne im persönlichen oder Email-Coaching oder via Skype.

Ihretwegen!